Tommi's Tippspiel - Die kostenlosen Ligen-Tippspiele
.

21. Bundesligaspieltag

FSV Mainz 05 – Hannover 96: 2:0 (0:0)
Bei dem Endergebnis in Mainz könnte man sich fragen, ob die Niedersachsen aus Hannover zu ihrer alten
Auswärtsschwäche aus der Hinrunde zurückkehren wollen. Wollen tun sie sicher nicht, aber nach einem guten Start in die Rückrunde, sind die Hannoveraner nun wieder auf dem Boden des nicht immer schönen Ligaalltags angekommen. Mainz hingegen verstärkt seinen positiven Eindruck. In der ersten Hälfte wollte keine der beiden Mannschaften den Weg in des Gegners Tor finden. Dies sollte sich aber in der 51. Minute jedoch ändern, denn da brachte Malli die Mainzer in Führung. Die Fans des FSV mussten jedoch lange warten, bis ihr Team den Sack endlich zugemacht hat. Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit gelang Choupo-Moting der Treffer zum endgültigen Heimsieg der Rheinhessen.

FC Bayern München – SC Freiburg: 4:0 (3:0)
Dass die Bayern auch ihr Spiel gegen den SC aus Freiburg gewinnen würden, daran hat wohl kaum einer gezweifelt. Dennoch darf die Frage gestellt werden, wo soll denn das noch hinführen. Jedes Mal spielen sie souverän und lassen dem Gegner nicht einmal den Hauch einer Chance. Nun sind die Bayern seit sage und schreibe 46 Ligaspielen ungeschlagen und konnten am Samstag den 13. Sieg in Folge eintüten. Ich bin jetzt schon gespannt, wie viele Spieltage es wohl noch dauern wird, bis die Meisterschaft in München angekommen ist. Schon in der ersten Hälfte, in welcher die Freiburger nur etwa 20 Minuten mithalten konnten machten es die Bayern ernst. Die Führung erzielte Dante in der 19. Minute. Dann kamen die acht Minuten des Schweizers Shaqiri. Er machte den Sieg mit seinen beiden Toren in der 34. Und in der 42. Minute eigentlich schon klar. Den Schlusspunkt setzte Oldie Pizarro in der 88. Minute. Dann kann der FC Arsenal ja kommen.

Borussia Dortmund – Eintracht Frankfurt: 4:0 (2:0)
Wenn die Eintracht aus Frankfurt zu Auswärtsspielen nach München oder Dortmund reist, lässt sie viele Spieler zuhause. Fühlen die Hessen sich denn gar nicht motiviert bei diesen Clubs auftrumpfen zu dürfen? Den Dortmundern ist dieser Umstand gewiss recht, denn nach den letzten unbefriedigenden Spielen im heimischen Stadion musste zwingend mal wieder ein richtiges Erfolgserlebnis her. Die Borussia nahm das Frankfurter Geschenk an und feierte einen deutlichen Heimsieg gegen das Team vom Main. Bereits in der 10. Minute konnte Aubameyang die Dortmunder in Führung bringen. Zehn Minuten später wiederholte Aubameyang das Ganze noch Mal und stellte die Weichen auf Sieg. In der 47. Minute kam es zu einem Foulelfmeter, den Robert Lewandowski erfolgreich verwandeln konnte. Für den Endstand sorgte der neue, Jojic bereits in der 68. Minute. Dortmund kämpft weiter mit Leverkusen und Schalke um Platz 2 in der Tabelle, währenddessen die Frankfurter sich gründlich mit dem Thema Abstiegskampf auseinandersetzen müssen.

Werder Bremen – Borussia Mönchengladbach: 1:1 (0:1)
Die Gladbacher Borussia kann auf ihren Rückrundenstart alles Andere als stolz sein. Überbewerten sollte man das aber auch nicht, denn niemand hat wohl die Meisterschaft vorher erwartet. Zu den Bremern fällt mir nicht mehr so viel ein. Außer, dass ich es überhaupt nicht verstehen kann, wie bei diesem Spiel und dem mickrigen Pünktchen Freude aufkommen kann. Hier wurde eindeutig überbewertet, denn Bremen spielt inkonstant und befindet sich schon seit geraumer Zeit mittendrin im Abstiegskampf, ich denke, zu Recht. Es sah lange Zeit nach einem Gladbacher Sieg aus. Da die Werderaner sich in der zweiten Hälfte jedoch zumindest bemühten, geht der Punkt sicher so in Ordnung. Nur, ob er auch hilfreich war, darüber darf gern gestritten werden. Bereits in der 6. Minute durfte die neue Nummer eins in Bremens Tor mal wieder hinter sich greifen, Raffael netzte zur Gästeführung ein. Dann mussten Bremer Fans und Mannschaft sehr lange warten, bis der eine kleine Punkt noch gerettet werden konnte. Für die Rettung war Bremens Obraniak in der 88. Minute zuständig. Ich glaube ja, die nächste Trainerentlassung könnte uns kurz bevor stehen, ich weiß nicht wann, aber wenn es so weiter geht, dann dauert es gewiss nicht mehr lang, bis Herr Dutt seinen Hut nehmen muss.

1899 Hoffenheim – VFB Stuttgart: 4:1 (1:0)
In dieser Saison befinden sich ziemlich viele vermeintlich große Teams im Abstiegsschlamassel. Auch der VFB Stuttgart konnte seit sechs Spielen nicht gewinnen und hat sich in Hoffenheim durchaus peinlich präsentiert. Schon in der 12. Minute drohte das Unternehmen Klassenerhalt für den VFB zu scheitern, denn Schipplock sorgte für die Hoffenheimer Führung. In den folgenden Minuten war für die Stuttgarter durchaus mehr drin, aber wenn du deine Chancen nicht nutzt, dann übernimmt das eben der Gegner für dich. Volland konnte die Führung somit in der 49. Minute ausbauen. In der 66. Minute sollte es für Stuttgart dann noch schlimmer kommen, denn erneut Schipplock trat für die Erhöhung der Führung ein. In der 78. Minute sollte den Schwaben durch Rüdiger noch der Ehrentreffer gelingen. Mehr ging dann aber nicht, weshalb Roberto Firmino seine Chance in der 92. Minute nutzte und den gegebenen Foulelfmeter erfolgreich zum verdienten Endstand von 4:1 verwandelte. Wir dürfen gespannt sein, wohin es den VFB neben den anderen vermeintlich großen in dieser Saison noch führen wird.

Eintracht Braunschweig – Hamburger SV: 4:2 (0:1)
Über die Saison im Allgemeinen und den Rückrundenstart des Hamburger SV gibt es eigentlich nichts mehr zu sagen. Mir fehlen zumindest die Worte, denn über eine qualitative Unterbesetzung kann der Verein eigentlich nicht klagen. Jetzt brauchen die Hamburger erst einmal einen neuen Trainer, weil sie ihre Chance im Keller-Duell bei der Eintracht aus Braunschweig gründlich vergeigten. Die Braunschweiger können nun wieder hoffen, dass es vielleicht doch noch was wird mit dem Klassenerhalt. Wenn der HSV nämlich so weiter spielt, dann tauschen die beiden Teams ganz schnell die Plätze. Gleich sechs Tore bekamen die Zuschauer in Braunschweig geboten. Für die Braunschweiger Löwen fing es jedoch gar nicht so gut an, weil Hamburgs Lasogga sein Team in der 23. Minute in Führung bringen konnte. Aber wir alle haben Braunschweig jetzt schon 21 Spieltage spielen sehen und an Kampfgeist sollte es diesem Team niemals mangeln. Der Braunschweiger Trainer hatte auf jeden Fall den richtigen Riecher, als er zum Seitenwechsel Kumbela einwechselte. Dieser erzielte zunächst in der 51. Minute den verdienten Ausgleich. Zehn Minuten später schlug Kumbela erneut zu und brachte die Heimmannschaft in Führung. In der 76. Minute sollten die Braunschweiger Bemühungen durch ein Tor von Ilicevic zum Ausgleich noch einmal eingedämmt werden. Die Braunschweiger haben jedoch einen Kumbela in ihren Reihen und dieser traf zum dritten Mal, nämlich fünf Minuten vor Schluss. Der erneute Ausgleich sollte dem HSV nicht vergönnt sein. Stattdessen stellte Braunschweigs Hochscheidt in der dritten Minute der Nachspielzeit den siegreichen Endstand für die Niedersachsen her.

Bayer Leverkusen – FC Schalke 04: 1:2 (0:1)
Leverkusen hatte bei seinen Fans nach der peinlichen pokalpleite gegen den Zweitligisten Kaiserslautern noch etwas gut zu machen. Schalke musste seinen guten Rückrundenstart bestätigen. Diese Vorhaben sind teilweise in Erfüllung gegangen. Die Schalker erfüllten ihren Anspruch. Die Leverkusener verloren zwar, sie haben sich aber viel besser präsentiert, als am vergangenen Mittwoch. Bis zur letzten Sekunde hätte es noch den Ausgleich geben müssen. Nicht das bessere Team hat das Samstagabendspiel also gewonnen, sondern das effektivere. Zunächst konnte der Gast in der 28. Minute durch ein Tor von Goretzka in Führung gehen. Leverkusen musste sein einziges Tor an diesem Abend nicht einmal selbst schießen. Das übernahm der Schalker Santana bereitwillig, aber sicher unfreiwillig in der 66. Minute. Dann kam die 74. Minute und Huntelaar stellte den Endstand her. Danach gab es unter anderem noch einen Lattentreffer für die Werks-Elf. Aber Latte ist eben nicht Tor. Schalke rückt nun immer mehr an Dortmund und Leverkusen heran. Der Kampf um die Plätze hinter den Bayern ist spannender, als er kaum sein könnte.

FC Augsburg – FC Nürnberg: 0:1 (0:0)
Im ersten Sonntagsspiel gab es ein schwäbisch-fränkisches Derby. Und was haben wir nicht alle über die Franken geschimpft oder gelacht. Wir haben sie sogar schon als Unentschiedenkönige verschrien. Aber bis auf die Niederlage gegen die Bayern kann an der Rückrunde und der neuen Geschlossenheit und Spielbegeisterung der Franken nichts ausgesetzt werden. Auch aus Augsburg nahm der Klub die Punkte mit. Die Augsburger werden es verschmerzen können, denn sie belegen immer noch zu Recht einen beachtlichen Platz im Mittelfeld der Liga. Das Tor des Tages in einem unterhaltsamen und abwechslungsreichen Spiel erzielte Nürnbergs Drmic in der 64. Minute. Nürnberg hat die Abstiegsränge nun erst einmal verlassen und reiht sich auf dem 14. Platz ein.

Hertha BSC – VFL Wolfsburg: 1:2 (1:0)
Die Hertha ist nicht so gut in die Rückrunde gekommen, aber ich sage es auch jetzt gern wieder, an einem achten Platz sollte bei einem Aufsteiger nichts auszusetzen sein. Hertha hatte Chancen im Spiel gegen die Wölfe, aber auch als Herthafan gestehe ich ein, diese Niederlage war schon verdient. Es fing jedoch gar nicht so schlecht für Hertha an. Obgleich auch gesagt werden muss, außer dem 1:0 durch Skjelbred in der 21. Minute gab es im ersten Durchgang auf Seiten der Berliner nicht viel zu sehen. In der 58. Minute erzielte Knoche dann folglich den Ausgleich. Caligiuri machte in der 78. Minute für die Niedersachsen alles klar. Danach mühte sich die Hertha zwar, aber mühen allein reicht nicht um ein durchschnittliches Bundesligaspiel zu gewinnen.

Die Bundesliga-Tabelle nach dem 21. Spieltag:

1. Bayern +48 59
2. Leverkusen +16 43
3. Dortmund +27 42
4. Schalke +11 40
5. Wolfsburg +10 36
6. Mgladbach +11 34
7. Mainz -4 33
8. Hertha +6 31
9. Augsburg ±0 31
10. Hoffenheim ±0 25
11. Hannover -8 24
12. Frankfurt -14 21
13. Bremen -22 21
14. Nürnberg -11 20
15. Stuttgart -11 19
16. Freiburg -20 18
17. Hamburg -15 16
18. Braunschweig -24 15

Tagestippspielsieger wurde mit 16 Punkten an diesem 21. Bundesligaspieltag unser Tipper Berti2010. Damit konnte er Wolfgang Tillkorn noch kurz vor schluß abfangen. Es war aber sehr knapp. Aber es ist wie in der Bundesliga. Ein Punkt entscheidet zwischen Freuden- und Trauertränen.
Für den Tagestippspielsieger ging es um drei Ränge hoch auf den 32. Platz.
An der Ranglistenspitze gab es an diesem Spieltag mal wieder einen Wechsel. Der bisherige Verfolger Wolfgang Liffers und der bisherige Tabellenführer tauschten die Ränge. Geffi liegt jedoch nur einen einzigen Punkt hinter dem neuen Spitzenreiter. Das ist Spannung pur.
Danach folgt dann Clausi12 mit einem Rückstand von nur vier Punkten.
Amsonsten gab es auch nur kleinere Verschiebungen in den Top Ten.
Es gab auch keine Neueinsteiger ins Oberhaus der Tabelle und daher natürlich auch keine Tipperinnen oder Tipper die herausgefallen sind.

Die aktuelle Top Ten der Saisonrangliste nach dem 21. Bundesligaspieltag:
1. von 2. auf 1. gestiegen Wolfgang.. 271 16
2. von 1. auf 2. gefallen GEFFI 270 11
3. von 4. auf 3. gestiegen clausi12 266 18
4. von 6. auf 4. gestiegen Joschka 263 16
5. 5. Platz beibehalten vegalein 261 12
6. von 3. auf 6. gefallen hotfinger 260 10
7. 7. Platz beibehalten Adorf 259 15
8. 8. Platz beibehalten Svalli 258 14
9. 9. Platz beibehalten Chancentod 255 12
10. 10. Platz beibehalten heine 253 12

Die Gruppenrangliste wird nach dem 21. Spieltag mit durchschnittlich 1,25 Punkten von den Schalkefans angeführt. Mit 1,22 Punkten im Schnitt werden sie von den Fans Badischer Vereine auf dem 2. Platz verfolgt. An dritter Stelle haben sich die Herthafans mit ebenfalls 1,22 Punkten im Schnitt eingefunden. Es werden wohl diese drei Gruppen sein, die sich um den Sieg in der Gruppenrangliste streiten werden.

In der Ewigenrangliste ist so weit alles beim alten geblieben. An der Spitze thront weiterhin Mathieu37 mit 1774 Punkten. Fast 40 Punkte dahinter belegt Markus nach wie vor mit 1735 Punkten den zweiten Platz. Allerdings darf Markus sich nicht ausruhen, denn auf dem 3. Platz, mit nur zwei Punkten weniger auf seinem Konto wittert unser Admin schon Morgenluft. Neu in den Top Ten der Ewigenrangliste ist Wendi. ER stieg vom 11. Auf den 7. Platz und schafft es nun auf 1682 Punkte. Platz gemacht für Wendi hat Dietmar. Er purzelte vom 7. Auf den 16. Platz und besitzt nunmehr 1546 Punkte auf seinem Konto. Verfolgen wir doch einfach weiter den spannenden Kampf um die Spitzenplätze.

Die Gesamtrangliste wird nicht mehr von Clausi12 angeführt. Vegalein ist unser neuer Spitzenreiter und bester Tipper aller drei Ligen. Mit 791 Punkten führt er die Gesamtrangliste an. Auf 773 Punkte schafft es Heine, der hinter Vegalein den zweiten Platz belegt.
Der bisherige Dauerspitzenreiter Clausi12 folgt dahinter auf dem 3. Rang mit vier Punkten weniger.
Zwar konnte sich Vegalein etwas absetzen, aber entschieden ist auch in Sachen Gesamtrangliste noch lange nichts.

Der 22. Spieltag wird am Freitagabend, dem 21. Februar um 20:30 Uhr angepfiffen.

Dieser Artikel wurde bereits 1006 mal angesehen.

0 Kommentare

Kommentar zu 21. Bundesligaspieltag?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.







    Designauswahl

    Designauswahl

    Access-Keypad

    Alt+0
    Startseite.
    Alt+3
    Vorherige Seite.
    Alt+6
    Sitemap.
    Alt+7
    Suchfunktion.
    Alt+8
    Direkt zum Inhalt.
    Alt+9
    Kontaktseite.
    .

    xxnoxx_zaehler